Am Strand (On Chesil Beach, R: Dominic Cooke, UK 2017) ©prokino
Am Strand (On Chesil Beach, R: Dominic Cooke, UK 2017) ©prokino

On Chesil Beach (UK 2017)


Dieses Melodram verführt dazu, den alten Žižek aus der Mottenkiste zu holen: eine Dame der Bourgeoise und ein Kerl des Proletariats lieben sich, heiraten – aber nur für sechs Stunden, dann ist diese unerwünschte Vereinigung bereits gelöst. Denn die Ehe wird nicht besiegelt, kommt es nie zur ersten Nacht, zum ersten Sex. Žižek würde sagen, es darf nicht zum Sex kommen, dürfen sich Dame und Kerl nicht vereinigen, wie Jack in TITANIC nie New York erreichen darf. Am Ende wird die Dame der Hochkultur angehören, ein renommiertes Streichquartett leiten, während der Kerl in einem schäbigen Laden irgendwo in England sein Leben lang nur Rock 'n' Roll Schallplatten verkauft hat. Hauptsache die Klassen bleiben hermetisch getrennt, scheint dieser Film unbewusst auszudrücken. Natürlich aber ist da mehr, wäre da mehr, wenn der Film nicht von Beginn an den Eindruck vermitteln würde, dass hinter ihm eine übermächtige Buchvorlage steht, der er sich kampflos ergeben hat. So wie im Grunde diese Ehe vor dem gesellschaftlichen Druck kapituliert, bevor sie überhaupt beginnt.



von Lucas Curstädt