lektüre



viel zu lesen.

22.08.2017

Uwe Boll / Ihr könnt mich mal / Klick Verlag

Dr. Uwe Boll, das war schon immer derjenige, der bei der Durchsage des Radiosprechers, es befinde sich ein Falschfahrer auf der Autobahn, lautstark schrie: Einer? Das sind tausende! Die Botschaft dahinter: Er gegen den Rest der Welt, hier die Schuldigen – die A-Liga in Hollywood, die Filmkritik (...) weiterlesen


05.11.2016

Steven Spielberg / Thomas Koebner / Reclam Verlag

An einer Stelle im neuen Spielberg-Buch des Filmwissenschaftsveterans Thomas Koebner gewinnt man den Eindruck, er kommunizierte unmittelbar mit seinem Kollegen Georg Seeßlen, dessen 2001 erschienenes Werk zu Spielberg in diesem Jahr eine erneuerte Neuauflage (...) weiterlesen


30.10.2016

Steven Spielberg / G. Seeßlen / Schüren Verlag

Steven Spielberg soll einmal von sich gesagt haben, er sei nicht sonderlich radikal. Das mag stimmen, hat er seinem Zuschauer doch stets ein Angebot der Versöhnung unterbreitet, statt wie die Kollegen des New Hollywood den Dissens und den Angriff zu suchen. So jedenfalls sieht es Georg Seeßlen  (...) weiterlesen


18.10.2016

Grenzkontakte / M. Stiglegger / Martin Schmitz Verlag

An einer Stelle in seinem Werk „Spielräume des Kinos“ schreibt der Philosoph Jacques Rancière: „Nicht zu wissen, was man liebt, und warum man liebt, so sagt man, ist charakteristisch für die Leidenschaft.“ (1) In gewisser Hinsicht trifft dieser Satz auf Prof. Dr. Marcus Stiglegger zu, der  (...) weiterlesen


02.9.2016

Die Zukunft ist Jetzt / A. Power (Hg., u.a.) / Bertz+Fischer

Die Zukunft ist Jetzt" ist eine heterogene Sammlung an unterschiedlichen filmessayistischen Beiträgen, lose geordnet unter dem Leidfaden "Geschichte(n), Räume und Klänge". Paradox ist, dass der Titel mehr vermuten lässt, als nur die zwingende Aktualität des Genres mit einem Schlagbegriff auf den  (...) weiterlesen


31.8.2016

Ästhetik des Drastischen / Moldenhauer / Bertz+Fischer

Den Versuch einer Theorie des modernen Horrorfilmes vollzieht Benjamin Moldenhauer in seiner für die Veröffentlichung im Bertz & Fischer Verlag überarbeiteten Dissertation und fasst die Zuschauer-Erfahrung im jüngeren Horrorkino als eine „Ästhetik  des Drastischen“ zusammen (...) weiterlesen


18.8.2016

Filmkalender 2017 / Werner Busch / Schürenverlag

Ein Gebrauchsgegenstand ist dieser Filmkalender des Schüren-Verlags, handlich bemessen, robustes Cover, guter Farbdruck: Nicht zwingend eine Film-Bibel, aber ein Film-Kompass für das (Festival-)Kalenderjahr 2017, eben etwas, das man Orientierungshilfe und Schmöker nennen könnte (...) weiterlesen