essay



zu viel des guten.

04.11.2018

 

 

»We found love in a hopeless place«

08.09.2018

 

 

»Die Anteilnahme anderer beobachten«

28.06.2018

 

 

»Tausend Bewegungen«

12.06.2018

 

 

»Das verfehlte Bild«

22.03.2018

 

 

»Westfront 1918/

Kameradschaft«

22.03.2018

 

 

»Chockkino/Kinochock«

14.03.2018

 

 

»Kino der Sichtbarmachung«

10.03.2018

 

 

»Film als Skulptur«

09.03.2018

 

 

»Für die Liebe, für das Lachen, flog ich hoch zu deinen Armen«

21.01.2018

 

 

 

»Die gebannten Traumata«

29.12.2017

 

 

 

»Wuschelkopf ohne Distanz«

03.12.2017

 

 

 

»Stell dir vor es ist Symposium und keiner geht hin«

13.08.2017

 

 

 

»Plädoyer für den Triebhumor«

27.06.2017

 

 

 

»Die Krise des Politik-Thrillers«

30.04.2017

 

 

 

»Metallmorphose«

02.04.2017

 

 

 

»Der Körper als Kapital«

24.10.2016

 

 

 

»Warum ich keine Serien schaue«

27.09.2016

 

 

»Neue Antagonisten«

Die Krise des Staates als das Trauma des Individuums nach 9/11

06.09.2016

 

 

 

»Der Tod ist Teil der lebenden Legende«

20.08.2016

 

 

»Prophet ohne Vision«

Ein Nachruf auf Uwe Boll

09.08.2016

 

 

 

»Serien sind wie lange Filme«

20.06.2016

Der Nanny (R: M. Schweighöfer, D 2015)
Der Nanny (R: M. Schweighöfer, D 2015)

 

Der Feind im Kinosaal

Matthias Schweighöfers DER NANNY

im Blickfeld der Ideologiekritik

 

13.06.2016

)=
Shining (R: Stanley Kubrick, USA/GB 1980) / Despair (R: Rainer W. Fassbinder, BRD 1978)

Land des Wahsinns

Das Doppelgänger- und Repräsentationsmotiv in SHINING und DESPAIR

 

10.06.2016

Work Hard Play Hard (R: Carmen Lossmann, D 2011)
Work Hard Play Hard (R: Carmen Lossmann, D 2011)

 Work Hard Play Hard

Warum uns die Arbeitswelt im 21. Jahrhundert zu einer erneuten Reflexion Michel Foucaults zwingt.